Die Welt im Wandel (Elektrosmog Teil 2) – Mögliche Gefahren und Wirkungen

Im 1. Teil unserer Serie zum Thema Elektrosmog wurde erläutert, was man unter dem Begriff  Elektrosmog versteht und warum das Thema immer wichtiger wird. Jetzt geht es um die Frage: Wie gefährlich ist die Strahlung wirklich und wie wirkt sie sich auf den Menschen und die Umwelt aus?

Laut Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist bei „dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand bei Einhaltung der Grenzwerte (festgelegt im 26. BImSchV) der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung auch bei Dauereinwirkung gewährleistet“. Gleichzeitig wird aber darauf hingewiesen, dass jeder gewisse „Vorsorgemaßnahmen“ treffen soll, „um den wissenschaftlichen Unsicherheiten hinsichtlich der gesundheitlichen Wirkung dieser Felder Rechnung zu tragen“. Zudem wird einge-räumt, dass es „Hinweise auf gesundheitliche Risiken bei niedrigen Feldstärken gibt“ und die „niederfrequenten Felder, denen die Bevölkerung ausgesetzt ist, so gering wie möglich sein sollen“. 1

Stocksy_txpbac98113wNV100_Original_957359

Man kann sich nun zu Recht fragen, warum soll ich mich vor etwas schützen, was doch scheinbar bei Einhaltung der Grenzwerte keine Gefahr darstellt?! Eine Meinung hierzu sollte sich am besten jeder selbst bilden.

Immer mehr Allgemeinmediziner aus aller Welt beschäftigen sich mit den Gefahren von Funkstrahlen und Elektrosmog. „Schon vor über 10 Jahren wandten sich die Ärzte aus Sorge um die Gesundheit ihrer Mitmenschen mit dem Freiburger Appell an ihre Kollegen und Kolleginnen, die Öffentlichkeit und die Verantwortlichen in Gesundheitswesen und Politik. Ihr Appell, der eindringlich vor den Gefahren der Funkstrahlung und Elektrosmog warnt, wurde in viele Sprachen übersetzt und von über 1000 Ärzten und weltweit über 36.000 Unterzeichnern unterstützt.“ 2 2012 gab es einen erneuten Ärzteappell, weil sich die „Hinweise auf gravierende Risiken weltweit vervielfacht haben“. 2

Die Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. ist ein gemeinnütziger Verein von Wissenschaftlern und Ärzten, der sich mit den Auswirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks auseinandersetzt. Auf deren Website wird von den Ärzten ein ganz klarer Zusammenhang zwischen der „räumlichen und zeitlichen Nähe zu den Funkbelastungen (v.a. durch intensive Handynutzung, DECT-Telefone, WLAN und Sendeantennen) und der deutlichen Zunahme“ von bestimmten Symptomen bestätigt.2

Die Ärzte berichten über den Anstieg von Symptomen, wie:

  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • chronische Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Blutdruckentgleisungen und Arrhytmien
  • Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
  • Lern- und Verhaltensstörungen
  • häufigeres Auftreten von ADHS bei Kindern
„Im Gefolge des Freiburger Appells haben zwölf weitere Ärzteappelle  auf die beunruhigende Entwicklung reagiert und überfällige Maßnahmen der Vorsorge gefordert – bisher vergebens.“2
 
Dass eine Wirkung der stark anwachsenden elektromagnetischen Strahlung eine mögliche, negative Wirkung haben kann, wird jedem wohl klar, wenn man weiß, dass das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen von natürlichen elektromagnetischen Feldern gesteuert wird. Im internationalen Ärzteappell 2012 wird darauf verwiesen, dass „technisch erzeugte Felder mit ihren sehr niedrigen bis sehr hohen Frequenzen die biologischen Stoffwechsel- und Kommu­nikationsvorgänge der Zellen tiefgreifend stören können.

Fotolia_121631791_XXLFRuFjp8U8dcnT

Mit Hilfe von fein abgestimmten Regulationsmechanismen können die Selbstheilungskräfte des Organismus solche Störungen anfangs ausgleichen. Bei anhaltendem elektromagnetischem Stress kann es jedoch zu einer chronischen Schädigung dieser biologisch sinnvollen Organisation des Lebens und daraus folgend zu Erkrankungen kommen.

Die Störungen der Selbst­regulation sind wissenschaftlich vielfach nachgewiesen: erhöhte Durchlässigkeit der schützenden Blut-Hirn-Schranke, Veränderung der Hirnströme, Störungen der Ausschüttung von Nervenbotenstoffen und Hormonen (insbesondere der Anstieg von Stresshormonen), Schädigung von Immunsystem und Erbinformation und Minderung der Fruchtbarkeit, um nur einige der auffäl­ligsten Beispiele zu nennen. Als ein zentraler Wirkmechanismus der Strahlungseinwirkung zeichnet sich immer deutlicher oxidativer Zellstress ab, eine Hauptursache vieler Krankheiten. Besonders gefährdet sind Kinder, da sie aufgrund der dünneren Schädeldecke mehr Strahlung als ein Erwachsener aufnehmen.

Die von Ärzten weltweit gesammelten Beo­bachtungen sind konsistent und werden durch Erkenntnisse der Wissenschaft bestätigt. Diese belegen z.T. schon seit Jahrzehnten schädigende Effekte elektromagnetischer Felder und die damit verbundene grundsätzliche Beeinträchtigung biologischer Regelkreise weit unterhalb der aktuellen Grenzwerte. Bekannt ist der Report der internationalen ‚BioInitiative Working Group‘ (2007), der in Auswertung von über 1500 vorliegenden Studien mannigfaltige Schädigungen und Gefährdungen doku­mentiert. Zahlreiche jüngere Studien bestätigen die beunruhigenden Ergebnisse seither und zeigen gleichzeitig die Untauglichkeit der geltenden Grenzwerte, die nur Schädigungen durch thermische Wirkungen für möglich halten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Mai 2011 Handystrahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft aufgrund des Anstiegs des Hirntumorrisikos bei mehrjähriger intensiver Handy­nutzung. Und marktführende Handyhersteller erhärten den Zusammenhang, wenn sie Patentanträge mit dem Argument der Krebsgefährdung begründen.“ 3

http://www.bfs.de/DE/themen/emf/nff/schutz/vorsorge/vorsorge.html                                                                                                                                                         
² http://freiburger-appell-2012.info/de/home.php                                                                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.